Die Volabo GmbH stellt die neueste Generation ihres 48-Volt-Elektroantriebs vor. Die Generation 4 des Intelligent Stator Cage Drive (kurz ISCAD) ist erheblich kompakter als der Vorgänger, da Größe und Gewicht der Leistungselektronik um mehr als 50 Prozent reduziert werden konnten. Zudem wurde die Leistungselektronik, welche auch die zentrale Intelligenz des Elektromotors beinhaltet, signifikant verbessert. Da die Leistungselektronik nun auf deutlich kompakteren Modulen basiert, kann je nach Leistungsklasse des Antriebs die passende Anzahl an Modulen montiert werden. Die Antriebstechnologie ist somit sehr gut skalierbar und kann in verschiedenen Bereichen wie Boot, Automotive oder Offroad eingesetzt werden. Mit einer Länge von nur mehr 33 Zentimetern lässt sich der Motor nun sehr gut in diverse Fahrzeuge integrieren.

Volabos 48-Volt-Konzept für den Elektroantrieb unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von herkömmlichen Elektroantrieben. ISCAD ist ein elektrisch sicherer und kostengünstiger Antrieb ohne Seltenerdmagnete. Anstelle von Kupferwicklungen im Stator, dem feststehenden Teil des Elektromotors, sind in den von Volabo entwickelten Antrieben Aluminiumstäbe verbaut, welche individuell angesteuert werden können. Dadurch passt sich der Antrieb dynamisch an das Lastprofil an, was ihn insbesondere im Teillastbereich sehr effizient macht. Mit der vierten Generation seines Elektroantriebs ISCAD ist das junge Unternehmen einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Marktreife gegangen.

 

Durch die vollständige Integration der Steuerelektronik in die Leistungselektronik wurde insbesondere der Integrationsgrad weiter erhöht. Getestet wird der Antrieb nun am Prüfstand und in einem Fahrzeug, bei dem der Originalantrieb durch den ISCAD Prototypen ersetzt wurde. Mit einer Länge von nur 33 Zentimetern ist der gesamte Motor inklusive der zugehörigen Elektronik, also dem Umrichter mit Steuereinheit, sehr kompakt untergebracht, wie der Geschäftsführer Florian Bachheibl erklärt: »So erzielen wir eine hohe Leistungsdichte und die Antriebseinheit lässt sich gut an der Achse verbauen, wie wir am Beispiel des Demofahrzeugs gezeigt haben. Die neue Generation besteht auch aus weniger Komponenten, was die Leistungselektronik sowohl kostengünstiger als auch robuster macht. Mit dieser vierten Generation geht Volabo einen wichtigen Schritt in Richtung Produkt.«